Formen des Selbstbewusstseins in der litauischen Dokumentarliteratur
Articles
Elena Baliutytė
Published 2008-01-01
https://doi.org/10.15388/Litera.2008.1.7853
PDF

How to Cite

Baliutytė E. (2008) “Formen des Selbstbewusstseins in der litauischen Dokumentarliteratur”, Literatūra, 50(1), pp. 16-29. doi: 10.15388/Litera.2008.1.7853.

Abstract

Im Beitrag wird zuerst die neue Stellung der Doku­mentarliteratur in der gegenwärtigen Kultursituation kurz umrissen und das Stoff-Form-Verhältnis in die­ser Literaturgattung punktiert erläutert. Im Mittel­punkt der Untersuchung stehen die autobiographis­chen Texte, die über die sowjetische Zeit reflektieren – von den damals illegal verfassten Erinnerungen bis zu den Darstellungen jener Vergangenheit aus der heutigen Sicht. Der Verfasserin geht es darum, den Wandel der Formen des Selbstbewusstseins des Au­tors/Erzählers aufzuzeigen. So manifestiert sich der Autor/Erzähler der autobiographischen Texte von D. Grinkevičiūtė, J. Lukša-Daumantas als ein sich gegen das System auflehnendes, über freien Willen verfügendes Individuum. In den Tagebüchern von V. Kubilius, Memoiren von L. Tapinas, A. Baltakis reflektiert man über die Identitätskrise eines ange­passten Individuums. Schließlich wird in den Erin­nerungsschriften von L. Šepetys, dem ehemaligen Vertreter der sowjetischen Nomenklatura, oder von E. Mieželaitis über das Verhältnis zum unabhängigen Litauen nachgedacht. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass die heutige Gesellschaft ihr Verhältnis zum sowjetischen Kulturerbe unterschiedlich be­wertet. Die Dokumentarschriften der Teilnehmer der Resistenz erfreuen sich positiver Schätzung, dage­gen wird ein großer Teil des sowjetischen Erbes, in dem die Anpassungsstrategie dominiert, verschieden beurteilt. Einerseits meint man, dass solche Literatur völlig bedeutungslos ist, da sie die Anpassungspro­zesse gefördert und erleichtert hat. Andererseits wird behauptet, dass auch die zur Anpassungszone gehörende Kultur keinesfalls gleichartig war: bereits am Anfang der 50er Jahre begann sich in ihr eine gegen die Ästhetik des sozialistischen Realismus ge­richtete, alternative Position herauszukristallisieren, die an der Moderne und an der westlichen Mentalität orientiert war. Die Verfasserin des vorliegenden Bei­trags vertritt auch die Meinung, dass das sowjetische Kulturerbe differenziert zu bewerten ist.

PDF

Please read the Copyright Notice in Journal Policy