SINNFINDUNG ZWISCHEN DER UNBESTIMMTHEIT MODERNER LEBENSENTWÜRFE UND DER SUCHE NACH EIGENER WERTSCHÄTZUNG
PRECONDITIONS FOR OPTIMUM SPIRITUAL EDUCATION
Harald Wagner
Published 2008-01-01
https://doi.org/10.15388/ActPaed.2008.20.7522

How to Cite

Wagner H. (2008) “SINNFINDUNG ZWISCHEN DER UNBESTIMMTHEIT MODERNER LEBENSENTWÜRFE UND DER SUCHE NACH EIGENER WERTSCHÄTZUNG”, Acta Paedagogica Vilnensia, 20, pp. 126-139. doi: 10.15388/ActPaed.2008.20.7522.

Abstract

Sinnfindung in modernen Gesellschaften verläuft zwischen Unbestimmtheit bzw. Beliebigkeit und unverminderter Suche nach Gewissheit und Sicherheit. Bei oberflächlicher Betrachtung könnte man denken, dass der unreflektierte Lebensvollzug dieses Dilemma ungefährdet überstehen kann. Angesichts einschneidender Erfahrungen von Sinnverlust im Alltagsleben sollte aber klar werden, dass zumindest für professionelle Pädagogen und Sozialarbeiter diese naive Betrachtung nicht ausreicht. Es bedarf klarer Orientierungen, die einerseits realisierbarer, andererseits offen und gestaltbar sein müssen. Mit den Begriffen Integration und Anerkennung wurden solche Orientierungen vorgestellt und inhaltlich erläutert. Es kann gezeigt werden, dass ihre Realisierung zur Sinnfindung beizutragen vermag, ihr Vorenthalten aber verhängnisvoll für die Betroffenen ist. Mit Blick auf die Betroffenen stellt sich heraus, dass insbesondere sozial Benachteiligte häufig unverschuldet im Zuge ihrer Sozialisation ins Abseits gedrängt werden. Angesichts dieser Ausgrenzung und Missachtung stehen aber Möglichkeiten zur Verfügung, diesen Menschen mittels Inklusionsunterstützung und Anerkennung zu einer eigenbestimmten Sinnfindung zu verhelfen.
Creative Commons License

This work is licensed under a Creative Commons Attribution 4.0 International License.

Please read the Copyright Notice in Journal Policy